Aktuelles der Pfarre Haßbach

Vorstellung der Erstkommunionkinder 2020

Albert Mayersjak, Lisa Leeb, Emelie Kürner, Lara Ungersbäck und Tobias und Andre Habbernigg freuen sich schon auf den 13. September 2020, an diesem Tag werden sie zum 1. Mal den Leib des Herrn empfangen. Mit ihnen freut sich bereits die ganze Pfarre Haßbach.

 

Fronleichnamsfest 2020

Auch wenn es heuer nicht möglich war, das Fest des Leibes und Blutes Christi in einer feierlichen Prozession zu feiern, so war es ein wunderbares Fronleichnamsfest in unserer Pfarre. Zahlreich waren Pfarrangehörige und Gäste erschienen um in unserem schönen Pfarrgarten daran teilzunehmen. Eine Abordnung der Trachtenkapelle  Haßbach-Penk-Altendorf begleitete  die schönen Lieder mit ihren Instrumenten und verlieh der Heiligen Messe zur Ehre Jesu Christi eine besondere Würde. Zum Schluss der Heilige Messe  wurde das Allerheiligste feierlich von der Pfarrkirche zum Altar im Pfarrhofgarten übertragen. Dem folgte eine eucharistische Segensandacht mit gesungenen Fürbitten und eucharistischem Segen. Die würdevolle Feier endete mit dem feierlichen GROßER GOTT WIR LOBEN DICH, in das alle Anwesenden feierlich einstimmten. Ein Fronleichnamsfest, das uns sicher, wenn auch unter besonderen Umständen, noch lange in Erinnerung bleiben wird.

 

Feldmesse am 17.Mai 2020

Nach langen Wochen konnten wir mit großer Freude eine Feldmesse mit unserem Herrn Pfarrer Stani feiern. Unser überdachter Pfarrhofgarten bietet dazu die ideale Gelegenheit. Besonders viele Pfarrangehörige waren gekommen um gemeinsam, mit vorgeschriebenen Abstand zueinander, zu beten und zu singen. Herr Pfarrer brachte seine Freude zum Ausdruck, wieder mit seinen „Schäfchen“ Eucharistie feiern zu können und bedankte sich auch, dass in dieser langen, belastenden Zeit, auf Gott nicht vergessen worden war. Begonnen wurde mit einer kurzen Maiandacht mit Marienrufen vor der Hl. Messe. Auf musikalische Begleitung musste nicht verzichtet werden, Hannes Scherz spielte auf dem alten, ehrwürdigem Harmonium, welches noch immer  sehr gut seine Dienste tat. Möge es weiterhin so bleiben, Gott helfe uns dabei.

 

Liebe Pfarrangehörige!

Eine besondere Zeit erfordert besondere Maßnahmen.

Das haben wir alle in den vergangenen Wochen erlebt.

Nun dürfen wir langsam und nur schrittweise in die Normalität zurückkehren.

Wie schaut das in unserer Pfarre aus?

Aufgrund der Größe unserer Pfarrkirche und des vorgeschriebenen Sicherheitsabstandes von 2m dürfen nicht mehr als 20 Personen an einer hl. Messe teilnehmen.

Beim Hineingehen bitten wir Sie, die Hände zu desinfizieren.

Ab kommenden Sonntag, dem 17. Mai, werden die Gottesdienste an Sonn-und Feiertagen bei Schönwetter im Pfarrhofgarten gehalten, weil im Freien wesentlich mehr Personen mitfeiern können.

Das Tragen von Nasen-Mund-Schutz ist für alle Teilnehmer/innen ab dem 6. Lebensjahr verpflichtend.

Bitte haben Sie Verständnis für diese Regelungen!  

Nützen Sie bitte auch die hl. Messen an den Wochentagen und die Vorabendmesse am Samstag, um in der Gemeinschaft unserer Pfarre Eucharistie zu feiern.

An den Bitttagen empfehlen wir rottenweise (MO: Gramatl; DI: Molfritz und Haßbach; MI: Steyersberg und Kienberg) teilzunehmen.

Die Fußwallfahrt nach St. Valentin entfällt.

Auf ein gesundes Wiedersehen freuen sich

Herr Pfarrer Stani und der PGR

 Weihnachten bei uns - Christmette

Viele Menschen kommen jedes Jahr aus nah und fern, um Weihnachten – die Geburt Christi – in unserer Pfarre mitzufeiern. Während der Herr Pfarrer mit den Ministranten   in  den Mittelgang einzieht, und in Stille verharrt, singt Johannes Scherz  nach Martyrologium Romanum die Verkündigung des Herrn. Die Gläubigen vernehmen stehend und in Ehrfurcht die bewegenden Worte, die uns jedes Jahr tief berühren.  Danach legt die Ministrantin Johanna Scherz das Jesukindlein in die Krippe auf dem Marienaltar. Vom Hochaltar grüßt uns das Jesukind mit weit ausgebreiteten Armen, als wolle es die ganze Welt umarmen. Das Evangelium nach Lukas 2/1-14 lässt und jedes Jahr die große Liebe Gottes erfahren und ein wenig begreifen.  Bei den Fürbitten gedenken die Angehörigen ihrer Verstorbenen der letzten zwei Jahre und stellen ein Licht zur Krippe. Die Christmette wird musikalisch gestaltet von unserem Kirchenchor. Nachdem alle großen Lichter gelöscht werden erklingt nach Ende des Gottesdienstes das schönste aller Weihnachtslieder „Stille Nacht, Heilige Nacht!“